„Maya the Bee“, „Maja de Bij“, „Пчёлка Майя“, „Maja, a méhecske“, „Pčelica Maja“, „Maija Mehiläinen“, „Pszczółka Maja“ oder „Mæja býfluga“ – die „Biene Maja“ spricht viele Sprachen. Slávka Rude-Porubská macht sich in ihrem Beitrag für die Blogparade „Frauen und Erinnerungen: #femaleheritage“ auf die Suche nach den heute vergessenen Übersetzerinnen des beliebten Buches „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“ von Waldemar Bonsels. Sie stellt insbesondere Adele Szold-Seltzer vor, deren Übersetzung „The Adventures of Maya the Bee“ 1922 auf dem US-amerikanischen Buchmarkt erschienen ist.

Mehr Lesen

Hören sie mit!

Hören sie mit!

Das von der Waldemar-Bonsels-Stiftung geförderte Projekt "Kalendertöne" gibt es nun Online zum Anhören! Für das Projekt lud das Münchner Netzwerk Leseförderung e.V.  sechs Schulklassen dazu ein, ausgehend von einer beliebten Geschichte einen...

Wir empfehlen

Wir empfehlen

Das Dreh- und Wendebuch "Wildbienen/Honigbienen. Zusammen mit Kindern" gibt Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen und SozialarbeiterInnen zahlreiche Ideen zum Umgang mit den Themen Bienen, Artenvielfalt, Insektensterben und Umweltschutz auf die Hand. Für jeden...

Literatur in Bayern

Literatur in Bayern

Im September 2020 ist die Nr. 141 der Zeitschrift "Literatur in Bayern" erschienen. Die Ausgabe ist dem Thema "Schuld und ..." gewidmet.Die Waldemar-Bonsels-Stiftung unterstützt die Zeitschrift seit 2016 bei der Etablierung eines...

Digitale Angebote: Kunst

Digitale Angebote: Kunst

Der von der Waldemar-Bonsels-Stiftung projektbezogen geförderte Verein sculpture network bietet aktuell auf seiner Webseite eine kuratierte Auswahl digitaler Angebote aus allen künstlerischen Bereichen an: Von großen Ausstellungshäusern, die ihre...